Jahresberichte des Kulturarchivs

Hier folgt der aktuelle Jahresbericht des Kulturarchivs Oberengadin.
PDF-Download des Jahresberichts 2015 sowie früherer Jahre finden Sie hier.

Jahresbericht 2015
Kulturarchiv Oberengadin / Archiv Culturel d'Engiadin'ota

Öffnung des Archivs und Nutzung
Im Geschäftsjahr 2015 wurde auf die Präsenz in Medien, den Gemeinden, bei den kantonalen Kulturinstitutionen, in der Öffentlichkeit und in der Bevölkerung besonderen Wert gelegt. In dieser Zeit der Umstrukturierung der Kreise und Regionen und der damit zusammenhängenden Finanzierungsfrage der Kultur ist es ausserordentlich wichtig, dass die Bevölkerung und die Gäste auf das Archiv aufmerksam gemacht werden und die Bedeutung der Kulturarbeit erkennen.

Dem Kulturarchiv Oberengadin ist es ein Hauptanliegen, die vielen Dokumente über die Geschichte der Engadiner Bevölkerung nicht nur in Schachteln abzulegen und aufzubewahren, sondern diese einem breiten Publikum bekannt zu machen. Dieses Ziel konnte auch im Geschäftsjahr 2015 erreicht werden indem während des ganzen Jahres täglich Interessierte im Archiv empfangen wurden oder Auskünfte erteilt werden konnten. Zudem wurden mit den Archivalien ansprechende Ausstellungen organisiert, Bücher und Artikel publiziert und auf der Homepage und über Facebook bekannt gemacht.

Ein Höhepunkt war der am 16. Januar 2015 in Samedan durchgeführte „Kulturarchivtag“ mit den Museen und Kulturarchiven Graubündens, an welchem das Kulturarchiv Oberengadin als „Gründerinstitution der Kulturarchive“ eine zentrale Rolle spielte. In ihrem Referat unterstrich Barbara Gabrielli, Leiterin des Amtes für Kultur Graubünden, den Wert der Kulturarchive und die Verwandtschaft zu den Museen und Staatsarchivar Reto Weiss sprach über die möglichen Rollen der Kulturarchive. Der gemeinsame Anlass bildet den Anfang der statutarisch neu festgelegten Aufnahme der Kulturarchive in die Vereinigung der Museen.


Ein besonderes Ereignis war die am 31. Juli 2015 dem Publikum vorgestellte Monografie über den Fotografen Gustav Sommer (1882–1856). Über hundert Personen strömten herbei um an der Vernissage des vom Kulturarchiv Oberengadin in enger Zusammenarbeit mit den Nachkommen des Fotografen herausgegebenen ersten Buchs über Gustav Sommer teil zu nehmen.

Das Kulturarchiv Oberengadin konnte auch dieses Jahr jederzeit auf Voranmeldung und am Donnerstagnachmittag 14 bis 19 Uhr genutzt werden. Diese Gelegenheit wurde von Einheimischen und Gästen, Kulturinteressierten und Spezialisten rege genutzt.

Durch das Online-Inventar gelangten zahlreiche Anfragen per Mail ans Archiv, die regelmässig beantwortet wurden, oft auch durch digitale Zustellung von Fotografien, Briefen, Zeichnungen, Publikationen usw. die je nachdem zu Studienzwecken oder für eine Publikation genutzt wurden.
Das schön gestaltete und stimmungsvolle Archiv wird von Benützern und Besuchern sehr geschätzt. Auch Fernsehleute nutzten die Räume als Kulisse für Interviews über die Engadiner Geschichte.

Zu jenen, die das Archiv besucht haben, zählen unter anderen Vertreter des Rätischen Museums, Fotografien zu Bauarbeiten des Palace Hotel St. Moritz, Christian Labhardt, Regisseur, historische Aufnahmen für den Segantini-Film, Claudio Chiogna, Lokalhistoriker, Dokumente zu Samedan, Dr. Cordula Seger, Literaturwissenschaftlerin, Recherchen über Personen, Geschichte des Engadins, Francine Speiser, Studentin, Masterarbeit zu Segantini, Dr. Manuela Kahn-Rossi, Recherche über Privat-Kunstsammlungen im Engadin und im Bergell, Chesin Manella, Uniun dals Grischs, Austausch von Informationen, Dr. Marc Seidl, Spezialist in Dekorationsmalerei, insbesondere von de Grada, Monica Rottmann, spezialisiert auf das kulinarische Erbe der Alpen, Marie-Claire Jur, Journalistin Engadiner Post. Dazu kommen zahlreiche Nutzer, die Angaben über Landschaft, Gebäude, Familien, Kunst, angewandte Kunst, Handwerk, Architektur und auch Naturwissenschaftliches wie Lawinen, Pflanzen und Steinböcke in Erfahrung bringen wollen. Die am meisten genutzten Archivalien sind die Fotoarchive Gustav Sommer, Angelo Klainguti, Camill Hoffmann, Ferienregion Engadin, Postkartensammlungen, aber auch die Nachlässe Pinösch-Gredig, Palace Maloja, Giuliano Pedretti, die Schenkungen Dolf Kaiser und Guido Huder und Bestand Andrea Flück. Als aufschlussreiche Quelle bei Recherchen werden auch die zahlreichen alten Zeitungsbände rege genutzt.
Die Dokumente dienen meistens zur Publikation in Zeitungen, Zeitschriften, Büchern und Filmen, in denen im Bildnachweis jeweils das Kulturarchiv Oberengadin klar aufgeführt wird.

Inventarisationsarbeiten 2015
Der grösste Arbeitsaufwand wird stets für das Sammeln, Bewahren und Zugänglichmachen der Dokumente geleistet. Eine sorgfältig geführte Liste der Eingänge und der ausstehenden und versprochenen Archivalien zeigt, dass das Kulturarchiv Oberengadin weiterhin wächst. Deshalb haben die Archivmitarbeiter die Depotmöglichkeiten im Untergeschoss mit weiteren Gestellen, besserer Belüftung und Ausleuchtung optimiert. Die Firma Zangger hat im Depot 9 ein grosses Lärchenholzregal für die zahlreichen Zeitungsbände und weitere Archivschachteln errichtet. Im Juni 2015 wurde im ganzen Haus die neu installierte Einbruch-, Feuer- und Wassermeldeanlage in Betrieb genommen. Die Alarmanlage trägt zur Sicherheit der Dokumente – und auch des Personals – bei.

Nachlass Jenny, Schenkungen Paul Fried, Olga Fried, Bever
Eingang 9.10.1997 bis 2014, ergänzende Inventarisation
Der vielseitige Nachlass Jenny, der im Laufe der letzten 17 Jahre immer wieder durch neue Schenkungen der Angehörigen und Nachkommen ergänzt wurde, wurde detaillierter inventarisiert und visualisiert:
– Die 80 zum Teil einzigartigen Plakate über In- und Auslandreisen (u. a. Orient-Express) und Sport (Olympiade) aus der Zeit 1880 bis 1908, Reiseprospekte, Broschüren und Bücher (Reiseagentur Kuoni, Bever) aus der Zeit um 1900.
– Das fragile Herbarium von Johann Luzi Krättli aus Bever, bestehend aus etwa 800 kunstvoll gepressten Blumen aus der Zeit um 1850.
Musiknotenhefte, Schatullen, Dosen, Spielzeug, Briefe und Schriften von ausgewanderten Engadinern (Zuckerbäcker).

Schenkung Dolf Kaiser
Eingang 20.1.1989 bis 2014, ergänzende Inventarisation
Die grosse Dokumentation des Historikers und Autors des Buches „Fast ein Volk von Zuckerbäckern“ Dolf Kaiser besteht aus 40 Ordnern und Boxen zum Thema der Bündner Auswanderer. Dolf Kaiser ergänzt die geschenkte Dokumentation zudem laufend. Die Tausende von Dokumenten, die von Dolf Kaiser bereits grob geordnet worden waren, wurden inventarisiert und übersichtlich beschriftet damit diese den zahlreichen Interessierten besser zugänglich sind.

Nachlass Valentin Candrian, Samedan
Eingang 11.11.1990–1999, Inventarisation
Valentin Candrian war eine vielseitige Persönlichkeit. Er war Zeichnungslehrer (er hatte Turo Pedretti nahegelegt Künstler zu werden), Besitzer des Hotels Bernina in Samedan und Naturforscher. Die dem Kulturarchiv Oberengadin übergebenen Zeichnungen von Alpenblumen, Postkarten des Engadins, des rund 800 Blätter umfassenden Herbariums und Fotografien zum Hotel Bernina gelten als wertvolle Zeugen der Engadiner Geschichte. Die Dokumente wurden detaillierter inventarisiert und teilweise – insbesondere die fragilen Herbarienblätter – fotografiert. Eine Serie gerahmter Blumendarstellungen des gewandten Zeichnungslehrers wurden im Depot 4 an die Wand gehängt.

Nachlass Pinösch-Gredig, Vulpera und Pontresina
Eingang 14.7.2004, ergänzende Inventarisation
Die umfassende Dokumentation des umtriebigen Geschäftsmanns Gustav Pinösch-Gredig, bestehend aus Manuskripten, Verträgen, Protokollen, Plänen, Fotos und Büchern über die Geschichte der Unterengadiner Hotellerie und Tourismusförderung, den Bau der Rhätischen Bahn im Unterengadin, dem Mädcheninstitut Ftan, dem Hotel Kronenhof Pontresina und Hotels in Davos aus der Zeit 1600 bis 1950, wurde durch detailliertere Inventarisation besser zugänglich gemacht. Insbesondere konnten ca. 20 kleine 9,5-mm-Filmröllchen aus der Zeit um 1930 zu den Themen Chalandamarz und einheimischen Anlässen digitalisiert werden. Auch konnte eine Auswahl seiner Fotografien inventarisiert werden. Einige Texte aus den zahlreichen Kopialbüchern wurden transkribiert.

Nachlass Gian Andrì Töndury, Samedan,
weitere Schenkungen der Familie Töndury

Eingang 1.6.2002 bis 2004
Die von verschiedenen Familienmitgliedern Töndury seit dem 1.6.2002 eingegangenen Bestände wurden geordnet, detaillierter erfasst und übersichtlich beschriftet. Von den Negativglasplatten aus den 1920er- und 1930er-Jahren mit Themen des Engadins wurde eine Auswahl digitalisiert und die rund 100
16-mm-Reisefilme aus der Zeit 1973 bis 1990 geordnet und archivgerecht abgelegt.
Glas-Stereodiapositive erzählen von seinen Reisen und Wanderungen im Engadin.

Nachlass Segantini, Maloja
Eingang 21.8.2001 bis 2014, Inventarisierung, Digitalisierung
Die spannende Dokumentation über Giovanni Segantini und seine Familie, bestehend aus Originaldokumenten wie Briefen, Manuskripten, alten Fotos, Publikationen in Zeitschriften, Aufsätzen usw., wurde geordnet, neu eingeteilt und zum Teil inventarisiert. Im Depot 9 wurde ein eigener Segantini-Bereich eingerichtet.
500 Briefe aus der Zeit vor 1900 wurden mit Regesten versehen und fotografiert. Zudem wurden Hunderte von Typoskripten und Fotografien von Personen, Landschaften und Bildern, seltene Ausstellungskataloge, von Segantini gelesene Bücher, Zeitungsausschnitte usw. inventarisiert, gescannt oder fotokopiert.
Bei der Inventarisation des Segantini-Archivs lässt sich das Kulturarchiv Oberengadin fachlich vom Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft, für die Visualisierung der Hochschule für Technik Nordostschweiz, für Fragen des Copyright bei Pro Litteris und der Rechtsabteilung des Kantons Graubünden beraten.

Diverse Inventarisationsarbeiten, Digitalisierung, konservatorische Überprüfung und Verbesserung der Ablage

Neben den oben aufgeführten umfangreicheren Inventarisationsprojekten wurden laufend kleinere Bestände und einzelne Dokumente, die während des Jahres eingetroffen sind, inventarisiert und teilweise digitalisiert. Zudem wurden Archivalien, die bis anhin nur summarisch erfasst waren, detaillierter inventarisiert um einen besseren Zugriff von Seiten der Benutzerinnen und Benutzer zu ermöglichen und gleichzeitig eine Schonung der Dokumente zu gewährleisten.
Dank der Zusammenarbeit mit dem Audiovisuellen Medienportal Graubünden, woran das Kulturarchiv Oberengadin in der Pilotphase als ausgewählte Institution beteiligt ist, können die Daten (mit den nötigen Regeln des Copyrights) bekannt gemacht werden. Verschiedene Fotografien und Filme des Kulturarchivs Oberengadin wurden dafür digitalisiert und hochgeladen. Es fanden mehrere Besprechungen mit dem Verantwortlichen Pascal Werner statt. Zudem nahm unser Medienverantwortlicher Gian Nicola Bass am Orientierungstreffen mit den Kulturbeauftragten des Kulturdepartementes Graubünden in Chur teil.

Regelmässig wurden der konservatorische Zustand der Dokumente, die Sicherheit und die Lagerung überprüft. Schädliche Hüllen und Materialien wurden entfernt und sämtliche Gestelle der Depots 2, 3, 4, 5 und 11 wurden zwecks einer besseren Durchlüftung auf Anraten des Restaurators Georg Hayde einige Zentimeter von der Wand entfernt und vom Boden abgehoben.

Bekanntmachung des Kulturarchivs Oberengadin


Führungen
Führungen durch das Archiv wurden von Dora Lardelli (oder stellvertretend den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern) während des ganzen Jahres donnerstags um 16.00 und 17.00 Uhr, oftmals auch ausserhalb dieser Termine und in verschiedenen Sprachen, gehalten.
Das Angebot wurde in Radio, in Zeitungen, im Internet, in Programmheften und mittels Plakaten bekannt gegeben.

Arbeitseinheiten für Schulen und Bildungsinstitute
Mehrere Schüler- und Studentengruppen aus dem In- und Ausland wurden durch das Kulturarchiv Oberengadin geführt. Dabei wurde auf die grosse Auswahl an Dokumenten, die von der reichhaltigen Geschichte des Engadins und deren Bewohner erzählen, eingegangen. Mit der Lehrperson wurden im Voraus das Hauptinteressegebiet und die Art der Führung besprochen. Zu den einheimischen Schulen zählen zwei Klassen der Dorfschule Samedan (Lehrer Evaristo Crameri) und die Berufsmaturaklasse Samedan.
Zudem kamen einzelne Schüler und Studierende aus verschiedenen Orten der Schweiz um bestimmte Dokumente einzusehen.

Vorträge und Ansprachen von Dora Lardelli
16.01.2015 Ansprache zum Kulturarchivtag, organisiert von den Museen Graubündens anlässlich der Aufnahme der Kulturarchive in die Vereinigung der Museen.
Referat über „Die Erfindung des Kulturarchivs – der lange Weg.
Über die Notwendigkeit von Standards und standardisierten Prozessen.
Die Nutzer – die Öffentlichkeit – Öffentlichkeitsarbeit“, im Gemeindesaal, Samedan
28.03.2015 Ansprache zur Ausstellung und der Geschichte des Hotels Bernina anlässlich des 150-Jahr-Jubiläums, Samedan
20.04.2015 Vernissageansprache zur Ausstellung „Himmlisches Glas und irdische Gestalten, Ernst Rinderspacher (1879–1949)“ von Ernst Rinderspacher, Hotel Laudinella, St. Moritz
04.07.2015 Vernissageansprache zur Ausstellung „Giovanni Segantini und Camill Hoffmann“, Atelier Segantini, Maloja
04.12.2015 Referat über Engadiner Malerei mit zahlreichen Dokumenten aus dem Kulturarchiv, Scuola d’architettura Mendrisio, Hotel Schweizerhof, St. Moritz

Interviews für Medien
21.01.2015 Interview zum Bündner Kulturarchivtag in Samedan für „Il Grigione Italiano“
27.01.2015 Interview und Filmaufnahmen „Am Anfang war das Eis“ für NZZ Television (Regisseurin: Ruth Spitzenpfeil)
19.02.2015 Interview für Artikel im Schweizer Feuilleton-Dienst mit Karl Wüst zum Thema des Kulturarchivs als Kultur- und Begegnungsort. Besprechung des zu publizierenden Textes und Zustellung von Unterlagen.

Website, Facebook, Kommunikationsfotos
Die reichhaltige Website wurde regelmässig mit aufschlussreichen bebilderten Mitteilungen und Neuigkeiten aktualisiert. Zudem wurden darin auch die Informationen über verschiedenste Ausstellungen, Publikationen und Aktivitäten der letzten 25 Jahre publiziert. Die Bestandeslisten und das Online-Inventar, die laufend ergänzt werden, dienten zahlreichen Benützern als Informationsquelle oder Grundlage um sich ins Archiv zu begeben und (weitere) Dokumente im Original zu konsultieren.
Neu wurde eine systematisch gut geführte Facebook-Seite eingerichtet, die auf grossen Zuspruch stösst. Darauf melden sich Personen jeden Alters. Auch können so etwa Personen auf Fotografien identifiziert werden.

Ausstellungen

Dekorationsschablonen, 4 Jahreszeiten
Teilprojekt des Ausstellungszyklus „AlpenMythenSehen“

„150-Jahr-Jubiläum Hotel Bernina“, Samedan
Vom 20. März bis 20. April 2015 stellte das Kulturarchiv Oberengadin im Foyer und im Ballsaal des Hotels Bernina in Samedan zum Anlass des 150-Jahr- Jubiläums des Hotels Dokumente der Belle Epoque im Engadin aus. Insbesondere waren alte Ansichten, Fotos des Eröffnungsfestes der RhB 1903, von Theateraufführungen, Menükarten und Unterlagen zum Samedaner Dekorationsmaler Giachem Alfred Squeder zu sehen. Zudem wurden einige der
einzigartigen Belle-Epoque-Plakate aufgehängt. Früher war das Hotel Bernina ein wichtiger Treffpunkt der Reisenden, der Einheimischen und der aus der Ferne zu Festlichkeiten vorübergehend zurückgekommenen Zuckerbäcker und Handelsfamilien, zudem eine gut organisierte Pferdewechselstation. Auf der Musikempore des Ballsaals wurden Belle-Epoque-Kostüme aus der Sammlung Berry inszeniert.

Zur Jubiläumsfeier am 28. März 2015, die von Einheimischen und Gästen rege besucht wurde, reiste Dolf Kaiser (Forscher der Bündner Zuckerbäckergeschichte und ehemaliges Vorstandsmitglied des Kulturarchivs Oberengadin) eigens aus Zürich an um über die Geschichte zu referieren.


„Traumwelten der Belle Epoque im Engadin, Kaspar Donatsch, 1866-1954“ im Hotel Donatz, Samedan
Im November 2015 wurde auf Anfrage von Andrì Donatsch, dem Ururenkel des Dekorationsmalers Kaspar Donatsch, im Hotel Donatz eine Ausstellung mit grossen Dekorationsmalereien eingerichtet (sie dauerte bis April 2016). Die Familie Donatsch stellte zudem am Vernissage-Tag unpublizierte Bilder, Fotos und Dokumente aus.

„Lichtrausch Belle Epoque“ im Palace Maloja
28. Dezember 2014 bis 11. April 2015
Die umfangreiche Ausstellung wurde wegen des grossen Erfolges bis Ostern 2015 verlängert. Der Abschluss wurde mit dem Bergeller „Festival dell’Arte“ koordiniert und beworben. Im Inneren des Hotels waren Lichtkompositionen mit Dekorationsmalereien und Dokumenten des Pariser Fotografen und Regisseurs Mark Blezinger zu sehen und im Treppenhaus ein Luster mit nach alten Mustern geschnittenen Schablonen. In Schränken und Vitrinen wurden Originaldokumente und Faksimile aus dem Kulturarchiv Oberengadin gezeigt, zudem einige originale Reiseplakate aufgehängt. Die Führungen der Belle-Epoque-Kennerin Dora Lardelli durch die multimediale Ausstellung (jeweils Mittwoch 18 Uhr) stiessen bei Gästen und Einheimischen, darunter etlichen bedeutenden Persönlichkeiten der Kultur, auf grosses Interesse und brachten viel positive Werbung für das Kulturarchiv Oberengadin. Das Echo in den Medien (Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehen) war äusserst gross.

Fotoausstellung Camill Hoffmann,1861–1932, Atelier Segantini, Maloja
Die im Kulturarchiv Oberengadin gelagerten ca. 60 Fotoplatten und weitere Fotografien des Pfarrers, Kurdirektors, Redaktors der Engadiner Post, zudem Kunstfreund (u. a. von Giovanni Segantini) wurden digitalisiert und werden in zwei Ausstellungen präsentiert: Eine Serie von zwölf Aufnahmen, die im Zusammenhang mit Giovanni Segantini stehen, sind seit dem 5. Juni 2015 in der Ausstellung „Giovanni Segantini und Camill Hoffmann“ zu sehen. Die zweite Ausstellung mit dem Titel „Ein Kamel in St. Moritz - Fotos und Dokumente von Camill Hoffmann (1861–1932)“ stellt Camill Hoffmann eher als Persönlichkeit dar. Sie wird am 30. Mai 2016 im Hotel Laudinella St. Moritz eröffnet. Auf Einladung der Nachkommen von Camill Hoffmann konnten weitere Fotoplatten und Dokumente gesichtet werden.

Jahresausstellung „Himmlisches Glas – irdische Gestalten, Ernst Rinderspacher, 1879-1949“, im Foyer Hotel Laudinella in St. Moritz und im Kulturarchiv Oberengadin, 20. April 2015 bis 30. März 2016
Nachdem das Hotel Laudinella wegen Verschiebung des Umbautermins das Foyer des Theatersaals für eine Ausstellung des Kulturarchiv Oberengadin wider Erwarten zur Verfügung stellte, hat das Kulturarchiv Oberengadin die Gelegenheit ergriffen, den Fexer Künstler Ernst Rinderspacher vorzustellen. Ausgewählte Blätter aus der von der Willi Muntwyler-Stiftung für das Kulturarchiv Oberengadin 2014 angekauften Sammlung geben Einblick in das Schaffen des Glasmalers. Sie ist die bis anhin grösste unpublizierte Sammlung des Künstlers.


Leihgaben an Museen und Kulturhäuser

Bilder von Elvezia Michel (1887–1963)
Chesa da Cultura, Stiftung Pro Musica e Cultura, St. Moritz
Ausgeliehen: Zehn Zeichnungen und Ölbilder
Dauerausstellung

Bobmuseum, Celerina
Gemeindeschulhaus, Celerina
Seit 2004 ausgeliehen: Drei Bobschlitten
Dauerausstellung

Museo Ciäsa Granda, Stampa
Ausstellung über das Bergell und die Künstlerfamilie Giacometti
Seit 2005 ausgeliehen: zwei Aquarelle von Elvezia Michel, „Frau mit Krokus“ und „Winter im Bergell“


Medienberichte zum Kulturarchiv, seinen Beständen und Anlässen

Pressespiegel

Marie-Claire Jur
Bezauberndes abendliches Lichtspiel
in: „Engadiner Post“, St. Moritz, 8. Januar 2015

Silvia Rutigliano
Maloja Palace
Un tuffo nel passato
in: „Il Grigione Italiano“, Poschiavo, 8. Januar 2015, Seiten 1 und 6

(pd)
Das Gedächtnis Graubündens
Die Vielfalt der Bündner Kulturarchive
in: „Engadiner Post“, St. Moritz, 20. Januar 2015

Ursa Rauschenbach-Dallmaier
Eine Ausstellung mit neuem Schwung
20 Jahre Andrea-Robbi-Museum in Sils
in: „Engadiner Post“, St. Moritz, 20. Januar 2015

(pd)
„Lichtrausch Belle Epoque“
in: „Engadiner Post“, St. Moritz, 3. Februar 2015

Marina U. Fuchs
Die Belle Epoque kehrt ins „Maloja Palace“ zurück
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „AlpenMythenSehen“ ist im Hotel „Maloja Palace“ in Maloja die Ausstellung „Lichtrausch Belle Epoque“ zu bewundern.
in: „Südostschweiz“, Chur, 4. März 2015

Heini Hofmann
Ein Engadiner begründete die Bergrettung
Oscar Bernhard, Arzt, Gemsjäger, Bergführer, Samariter und Pionier der Unfallmedizin
in: „Engadiner Post“, St. Moritz, 10. März 2015

Heini Hofmann
Oscar Bernhard, Alpenmediziner, Bergführer und Samariter
Engadiner Pionier der Bergrettung
in: „samariter“, 03/2015, Olten, 18. März 2015

Heini Hofmann
Oscar Bernhard, medico di montagna, guida alpina e Samaritano
Pioniere engadinese del soccorso in montagna
in: „samaritani“, 03/2015, Olten, 18. März 2015
Oscar Bernhard, médecin, guide de montagne et samaritain
Un pionnier du sauvetage en montagne
in: „samaritains“, 03/2015, Olten, 18. März 2015

Marie-Claire Jur
Das Hotel Bernina ist 150 Jahre alt
in: „Engadiner Post“, St. Moritz, 26. März 2015

Marie-Claire Jur
Ein ehrwürdiges Hotel, wo früher die Post abging
Die traditionelle Engadiner Hotellerie nahm ihren Anfang auch in Samedan
in: „Engadiner Post“, St. Moritz, 26. März 2015

Astrid Longariello
150 Jahre Hotel Bernina in Samedan würdig gefeiert
in: „Engadiner Post“, St. Moritz, 31. März 2015

Silvia Rutigliano
Bregaglia
Festival dell’arte
Dieci giorni di eventi
in: „Il Grigione Italiano“, Poschiavo, 2. April 2015

Silvia Rutigliano
Hotel Bernina Samedan
Festeggiati i 150 anni
in: „Il Grigione Italiano“, Poschiavo, 2. April 2015

(ep)
Veranstaltungen
Himmlisches Glas – irdische Gestalten
in: „Engadiner Post“, St. Moritz, 18. April 2015

Astrid Longariello
Himmlisches Glas und irdische Gestalten im Laudinella
An der Jahresausstellung des Kulturarchivs Oberengadin sind Werke des Künstlers Ernst Rinderspacher zu bewundern
in: „Engadiner Post“, St. Moritz, 30. April 2015

Karl Wüst
„Bei Anfragen sage ich nie nein“
130 000 Objekte lagern im Kulturarchiv Oberengadin in Samedan
in: „Appenzeller Volksfreund“, Appenzell, 23. Juli 2015

Inserat
Einladung zur Buchpräsentation
Das Engadin auf Glasplatten. Der Fotograf Gustav Sommer 1882–1956
in: „Engadiner Post“, St. Moritz, 28. Juli 2015

Katharina von Salis
Blick auf das Engadin mit den Augen des Fremden
Neuer Fotoband mit ungewohnten Ansichten
in: „Engadiner Post“, St. Moritz, 6. August 2015

Claudio Chiogna
Wenn Archivschachteln sprechen könnten
Plauderstunde mit Gian Andrea Nogler in der Chesa Planta
in: „Engadiner Post“, St. Moritz, 18. August 2015

Dora Lardelli
Traumwelten der Fotografie
Eine Reise in fotografische Gefühlskulissen
in: „Terra Grischuna“, Chur, 6/2015

Dora Lardelli
Das Kulturarchiv Oberengadin – eine Pionierinstitution
in: „Bündner Jahrbuch“ 2016, Chur, November 2015

Dora Lardelli
Traumwelten der Fotografie
eine Reise in fotografische Gefühlskulissen
in: „Bündner Tagblatt“, Chur, 28. November 2015

Ermanno Sagliani
L’archivio culturale di Samedan divulga il sapere
in: „Quaderni Valtellinese“, Sondrio, 2./3. Trimester 2015


Berichte im Radio, im Fernsehen und im Internet
Ruth Spitzenpfeil
Am Anfang war das Eis
mit Dokumenten von Elizabeth Main, Giovanni Segantini und einem Interview mit Dora Lardelli im Kulturarchiv
NZZ Film, 2015

www.kulturarchiv.ch (laufend aktualisierte Homepage mit Online-Archiv)
St. Moritz Cultur, Engadin, Beilage zur Engadiner Post (monatlich)
La Padella, infurmaziuns da Samedan (monatlich)
Engadiner Post, Veranstaltungsprogramm (wöchentlich)
Engadiner Wochenzeitung, Veranstaltungen (wöchentlich)
www.graubuenden.ch, Kulturarchiv
www.museen-graubuenden.ch/sites/portrait
www.samedan.ch, Gemeinde, Kultur/Freizeit/Sport, Sehenswürdigkeiten
www.engadin.stmoritz.ch, Aktivitäten, Kultur, Museen
www.google.it/www.google.ch, „kulturarchiv“, etwa 50 Eintragungen
www.unesco.org/webworld/portal_archives
www.snf.org (Stavros Niarchos Foundation)


Schenkungen, Nachlässe und Ankäufe 2015
(chronologisch nach Eingangsdatum)

22.01.2015
Clalüna
, Alfons, Samedan, Schenkung
ID-200066
Publikation „Die bisher bekannten Libellenvorkommen des Kantons Graubünden“ von Heinrich Schiess und Jürg Demarmels, 1979
Depot 1, Sela Vontobel, 2c

26.01.2015
Pedretti
, Patric, Celerina, Nachlass
ID-2008468
Dokumente, Pläne, Artikel, Bücher über Celerina, Engadin und Architektur
1500–2010
Depot 10, 5b

30.01.2015/18.12.2015
Zuan
, Filip, Silvaplana, Schenkung
ID-2008359
Zwei Bücher „My Backyard, The Engadine freesports photo book“ von Filip Zuan, 2013, Buch „Nair“ von Filip Zuan, 2015
Depot 10, Sela Giuliano Pedretti, 28e

31.01.2015
Zuan
, Reto, Sils-Maria, Schenkung
ID-2008380
Dokumente über die Fexer Platten und den Aufbau eines Freilicht-Museums im Fextal
Depot 10, Sela Giuliano Pedretti,19g

16.02.2015
Ruprecht
, Arndt und Sabine, D-Göttingen, Schenkung
ID-2008384
Buch „Blumen auf Europas Zinnen“ von Karl Förster und Albert Steiner, 1936
Depot 10, Sela Giuliano Pedretti, 28

22.02.2015
Rüegg
, Martina, Glarus, Schenkung
ID-2008514
Bachelorarbeit „Frauen-Migration von Südtirol nach Graubünden in der Nachkriegszeit“ von Martina Rüegg, 2014
Büro 4b

05.03.2015
Buess
, Hans-Jürg und Elsbeth, Pratteln/Silvaplana, Schenkung ID-2008532
Dokumente aus Silvaplana
Depot 10, Sela Giuliano Pedretti, 19h

23.03.2015
Stiftung Terrafina Oberengadin
, S-chanf, Schenkung
ID-2009848
Platz, Strasse, Raum. Ein Fotoalbum zum Oberengadin –
Ein Geschenk der Stiftung Terrafina, 2015 Büro 5a
12.08.2015
Stoffel, Vroni, Samedan, Schenkung
ID-2009950
Rezepte von Nona Marianna Stoffel
Depot 10, Sela Giuliano Pedretti, 19g, Kulinarisches Erbe der Alpen

13.08.2015
Rottmeyer
, Monika, Flammer, Dominik, Zürich, Schenkung
ID-2009952
Zwei Bücher „Das kulinarische Erbe der Alpen"
Depot 10, Sela Giuliano Pedretti, 19g, Kulinarisches Erbe der Alpen

14.08.2015
Nogler
, Gian Andrea, Zürich/Bever, Schenkung
ID-2001149
Schriften (Verträge Häuser Engadin, persönliche Korrespondenz) aus dem Haus Nogler, Bever, Familien Biveroni, Gadina, Torriani, Planta, Klainguti usw. betreffend, 1700–1850
Depot 10, Sela Giuliano Pedretti, 19f

18.08.2015
Grob-Ganzoni
, Anna Pitschna, Celerina/Wetzikon, Nachlass
Chesin Manella, Celerina, Schenkung
ID-2009940
Gebundenes Typoskript über das Engadiner Museum St. Moritz und seltene Publikationen mit Widmungen an Anna Pitschna Grob-Ganzoni
Depot 10, Sela Giuliano Pedretti, 17e

19.08.2015
Grossenbacher
, Walter, Wollerswil, Nachlass
Lässer, Othmar, Samedan, Schenkung
ID-2009959
Abbildungen, auf Karton aufgeklebt, zu den Themen Landschaft, Sehenswürdigkeiten, Persönlichkeiten, Historisches, Kunst, Sprüche, Rätselspiele, Wissenswertes, Humoristisches, Graubünden, Schweiz, Welt, publiziert zwischen 1930 und 1960
Depot 3, 30d, e

27.08.2015
Hotel Waldhaus
, Sils-Maria, Schenkung
ID-2009983
Broschüre „Menüs von fürstlichen Höfen, Restaurants, Hotels und Höhepunkte in der Hotelgeschichte, Waldhaus Sils-Maria, 1994", Speisekarte MS Amalie Diner de la Saint Sylvestre 2013, „Engadiner Post 25. März 1908" (Nachdruck in „Engadiner Post", 31. Mai 2008), Anstecknadel „Curling Club Sils-Maria"
Depot 10, Sela Giuliano Pedretti, 19h

09.09.2015
Schulthess
, Christa, Silvaplana, Leihgabe
ID-2010109
Vier Glasbilder von Ernst Rinderspacher aus der Zeit um 1920 bis 1930, zwei Glasbilder anderer Künstler aus der Zeit 1850 bis 1900
Depot 9, Sela Giuliano Pedretti, Wand

21.10.2015
Archivio storico Bregaglia, Stampa
, Schenkung
ID-200007
23 Postkarten „Engadin, Bergell“, 1930 bis 1960
Büro 6f, Schachtel Postkarten
Romanische Originalgespräche, Tonbandkassetten, zum Teil digitalisiert
Depot 10, Sela Giuliano Pedretti,19d

05.11.2015
Handels- und Gewerbeverein Samedan
, Schenkung
ID-2010937
Protokolle und Rechnungsbücher des Handels- und Gewerbevereins Samedan, 1900 bis 2003
Depot 3, 29b, Schachteln 1 und 2, Ordner 1 und 2

03.12.2015
Caratsch
, Claudio, S-chanf, Schenkung
ID-2000582
Fotos diverser Celeriner und St. Moritzer, um 1900
Depot 10, Sela Giuliano Pedretti, 18d, Schachtel 2

10.12.2015
Boppart
, Rudolf, Sils Baselgia, Nachlass
Boppart, Heinz, Sils-Baselgia, Schenkung
ID-2010797
Ca. 15'000 Ansichtskarten, Fotos, Stiche, Fotos von Drucken, zudem rund 5000 Dokumente, zum Teil fotografiert, seltene Publikationen vor allem Oberengadin, Sils betreffend, einige auch zum Bergell, Puschlav, Münsterlal, Misox, Heinzenberg, Hinterrhein, Plessur und zur Geschichte Graubündens,
1300 bis 1970.
Depot 10, Sela Giuliano Pedretti, 22a, b, 23a, b, 24b

16.12.2015
Held,
Fortunat, Chur, Nachlass
Held, Britta, Malans, Schenkung
ID-2010798
Drei kleine Plastilinmodelle (wohl von Giuliano Pedretti) von Studien für den Wettbewerb der Graubündner Kantonalbank Chur 1977 von Fortunat Held, der mit Giuliano Pedretti befreundet war. Diapositive über einen Helm von Giuliano Pedretti der Bronzegiesserei Rancate und weitere Fotos.
Depot 10, Sela Giuliano Pedretti, 25e

23.12.2015
Zanolari-Pedretti
, Oreste und Jolanda, Zürich, Schenkung
ID-200359
Fotografien betr. Klassenzusammenkünfte, Engadiner Anekdoten, Theater, Haus und Familie Pedretti, Samedan, 1900 bis 1910, drei Rechnungen von Giuliano Pedretti sen., Wanderbuch von Josef Anton Wolf, Todesanzeige von Oreste Zanolari
Depot 2, 18e

Der Vorstand und der Verein
Der Vorstand traf sich zu zwei ordentlichen Sitzungen, dazu fanden zahlreiche Besprechungen statt.
Die Mitgliederversammlung des Kulturarchivs Oberengadin fand am 14. August 2015 in Anwesenheit von 30 Mitgliedern in der Chesa Planta, Samedan, statt.
Ende 2015 zählte der Verein Kulturarchiv Oberengadin 140 Einzelmitglieder, dazu 88 Life-Members, vier Kollektiv- und vier Ehrenmitglieder (2014 waren es 140 bzw. 85 und vier).

Mitarbeiterstab des Kulturarchivs Oberengadin 2015
Insgesamt wurden etwa 5000 effektive Arbeitsstunden geleistet, davon rund 2500 bezahlte und 2500 unentgeltliche (insb. der Präsidentin, der anderen Vorstands-mitglieder und der freiwilligen Helferinnen und Helfer, siehe Abschnitt „Dank“).

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Lic. phil. Dora Lardelli, Vicosoprano, Kunsthistorikerin, Präsidentin des Kulturarchivs, Leiterin des Betriebes und der Projekte, Inventarisation, Aufarbeitung
Ursula Zischg, Celerina, Schriftsetzerin, Inventarisation, Sekretariat
Edith Wetzel, Bever, Hochbauzeichnerin, Inventarisation
Gian Nicola Bass, Madulain, Media-Fachmann und Techniker
Marlise Gallati, Samedan, Reinigungsarbeiten

Praktikanten und Zivildienstleistende
Andrì Bischoff und Simone Vasoli, Zivildienstleistende
Beatrice Kocaman, Lehrerweiterbildung

Freie Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter, Beraterinnen und Berater
Ernst Amacher, ehem. Gemeindeschreiber, Pontresina, Kontakte zu Personen und Gemeinden
Poldi Berchtold, Makler, Vaduz und St. Moritz, Vorstandsmitglied, Beratung, Kontakte, Mittelbeschaffung
Patrick Blarer, Architekt, Samedan, Vizepräsident, Mitarbeit Einrichtung, Transporte
Mark Blezinger, Regisseur und Fotograf, Visualisierung, Digitalisierung, Ausstellungen
Wolfram Bürkli, Samedan, Beratung Ornithologie
Claudio Chiogna, Samedan, Recherchen für Archivbenützer zu Samedan
Ottavio Clavuot, Lehrer, Zernez, Ordnen und Kommentieren von Nachlässen
Andrì Donatsch, Maler und Dekorationsmaler, Celerina, Vorstandsmitglied des Kulturarchivs, Werbung und Kontakte
Dr. Wolfgang Froriep, La Punt und Zürich, Transkriptionen, historische Texte
Gion Gaudenz, Pfarrer, Celerina, Transkriptionen romanischer oder lateinischer Schriften
Dolf Kaiser, Geschichtsforscher, Zürich und Bever, Mitarbeit und Recherchen
Gustav Sommer, Identifikation der alten „Copialbriefe“ von Pinösch-Gredig.
Dr. Silvio Margadant, ehem. Staatsarchivar Graubünden, Chur, Vorstandsmitglied, Fachberatung Archivierung, Lektorat Buch Gustav Sommer
Florio Puenter, Fotograf, St. Moritz, Vorstandsmitglied, Kontakte, Beratung Fotografie
Gian-Reto Rainalter, Architekt, Zuoz, Vorstandsmitglied, Mitarbeit Transporte
Martin Ruch, Innenarchitekt, St. Moritz, gestalterische Arbeiten und Kontakte
Dr. Susanna Sala Massari, Archivarin, Maloja und Mailand, Vorstandsmitglied des Kulturarchivs, Mitarbeit Archivierung, Digitalisierung
Daniela Seeberger, Vorstandsmitglied, Beratung Finanzielles, Kontakte
Vroni Stoffel, Mitarbeit bei Recherchen und Inventarisation
Dr. Cordula Seger, Kulturhistorikerin, St. Moritz, Mitarbeit, Fachberatung
Ulrich Suter, Schongau, Beratung betr. Nachlass Giuliano Pedretti
Verschiedene Freiwillige für diverse Einsätze

Lic. phil. Dora Lardelli, Präsidentin
Patrick Blarer, Vizepräsident

 

Download Jahresbericht 2015

Jahresbericht 2015 (PDF)